Reise ins Schicksal – Teil vier

Rückkehr zur wahren Erkenntnis

Text von Francesco Alessandrini – Udine – 2010

kaufen Sie das Buch

Jeder von uns hat ein Schicksal.

Dieses birgt eine Reihe von Ursachen und Verbindungen, die selbst der lebhaftesten Phantasie nicht entspringen können.

Dieses Buch zu schreiben ist Teil meines Schicksals, ein Schicksal, das die Erkenntnis zu den Prioritäten meiner Arbeit macht.

Dieser Text ist der vierte einer Reihe, die dem gewidmet ist, was mir aufgestiegene Meister des Lichts seit circa 3 Jahren vermitteln.

Es handelt davon, dem Menschen zu verstehen zu geben, dass wir einen Moment der Geschichte leben, an dem wir zur „wahren Erkenntnis“ zurückkehren müssen, oder zu einer Sichtweise und Interpretation der Schöpfung, die nicht von einer einzigen, stets unvollständigen und oft fehlerhaften Sicht des Menschen ausgeht, doch von einer weitreichenderen Sichtweise aus dem Reich des Geistigen.

„Rückkehr“ deshalb, weil einigen Menschen in der Vergangenheit dieses Wissen bereits bekannt war, wie einer korrekten Analyse sehr antiker historischer Funde zu entnehmen ist; sie verlor sich jedoch mit der Zeit aufgrund einer stolzen und im wesentlichen blinden Haltung menschlichen Denkens.

Dieses Buch erzählt also von einem „Sich-erneut-öffnen“ für eine andere Art der Erkenntnis und beginnt, einige Aspekte dieser „wahren Erkenntnis“ aufzugreifen.

Darunter sind auch die Werkzeuge der Erkenntnis, die anders sind als das einzige Werkzeug, das wir kennen – die Vernunft. Große Wichtigkeit haben die „Reisen“ des Verstandes im nicht vernunftbegabten Bereich, also die Intuition: “…dem Menschen die Intuition als Instrument der wahren Erkenntnis zu schenken”, sowie auch die Anerkennung und die Interpretation der Zeichen, die die erweiterte Wirklichkeit uns ständig präsentiert.

Es werden die wichtigsten Eigenschaften menschlicher Erkenntnis analysiert, mit ihren Grenzen, ihren Öffnungen und den Anregungen, denen sie ausgesetzt wird, um sich ständig selbst zu übertreffen (die Wunder, der Sinn des Geheimnisses). Man bekommt ein Bild davon, was die „wahre Erkenntnis“ sein müsste, der Gebrauch des Symbols und die Möglichkeit, sich in eine Zeit außerhalb der linearen Zeit in der wir uns befinden, einzugliedern.

Die folgende Phase zeigt einige Aspekte dieser Erkenntnis wie „das Geistige und die energetischen Dynamiken des Denkens“, ein neues Konzept von „Wahrheit“, ein neues Konzept der Beziehung zwischen „ Gut und Böse“, die Liebe, der Tod, die Vereinigung und der Weg.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass dies ein Buch von „weitem Spektrum“ ist, das uns dazu bewegen sollte, die Existenz einer Schöpfung zu erfühlen, die viel “weiter” ist als die gewohnte und die Grundsteine für ein korrekteres Verständnis davon zu legen.